Hacker wird wegen virtuellem Diebstahl verhaftet

Ein Hacker, der in das System von Zynga-Poker eindringt ist und sich dort 400 Milliarden Poker-Chips geschnappt hat, darf jetzt eine heftige Strafe erwarten. Der geschickte Hacker hatte mit diesen Chips vor, sie zu verkaufen, wobei er bis zu 63.000 Euro kam, bevor er erwischt wurde. Insgesamt behauptete der Online-Verbrecher vor Gericht, dass die vollständige Anzahl geklauter Chips im Schwarzmarkt einen Wert von 216.000 Euro erreicht hätten. Der Hacker hatte sich beim Social-Gaming-Experten Zynga ein echtes Vermögen an Chips besorgt, die er langfristig verkaufen wollte, um unbemerkt zu bleiben. Man wisse noch nicht, wie genau er die obenerwähnten Chips entwenden konnte. Sicher ist, dass dieser Mann eine sehr hohe Strafe und langjährige Haftzeit im Gefängnis erwarten kann.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.